Himmliche Burnout-Prophylaxe Teil II

2mose1414

Bei meinem letzten Beitrag entdeckten wir, dass die Herausforderung darin besteht, dem Herrn wirklich zu VERTRAUEN – aber oft denken wir: “Naja, aber das löst meine Probleme ja noch nicht!” Du denkst vielleicht: “Wenn ich mich nicht darum kümmere, dann macht das ja niemand!” Man fühlt sich unentbehrlich und steigt jeden Tag neu in die Tretmühle, weil man das Gefühl hat, dass sonst alles verloren wird! Ich kenne dieses Gefühl sehr gut – und immer, wenn es zu stark wurde, stieg mein Stresslevel enorm an und der “Output” sank rasant! In so einer Situation trifft mich der heutige Vers immer wieder neu – der HERR wird für mich (?) kämpfen, ich brauche gar nichts zu tun? Der HERR kann und will meine Probleme lösen? ER kämpft für mich? Immer, wenn ich diesen Vers höre oder lese, kommt sofort ein mächtiges “JA ABER” in meinen Gedanken hoch.
Ja aber … es braucht ja auch unsere Beteiligung.
Ja aber … Gott unterstützt doch keine Faulheit?
Ja aber … wenn nicht ich, wer dann?
Ja aber … ich kann doch nicht einfach NICHTS tun?

Die Einwände sind ja gar nicht unbedingt falsch – aber sie lenken unseren Blick vom Wesentlichen ab. Gott will, dass wir IHM vertrauen! Nur so werden wir frei von dem Leistungs- und Erwartungsdruck! Das Volk Israel tat in dieser Situation übrigens auch nicht “nichts” – die Gefahr, um die es ging, war das Heer des Pharaos hinter ihnen und das Meer vor ihnen. Die Israeliten zogen DURCH das von Gott geteilte Meer. Sie stürzten sich nicht in einen hoffnungslosen Kampf, sondern legten ihr Leben ganz in die Hände Gottes! Ich wünsche mir das für mein Leben, dass ich meine Kraft und Energie nicht in unzähligen Kämpfen aufreibe, sondern Gott vertrauen lerne, dass er für mich kämpft! Immer wieder!

Gebet

Großer und ewiger Gott – bitte lehre mich jeden Tag ein Stückchen mehr,
dir zu vertrauen! Zeig mir ganz konkret, wo DU für mich kämpfen willst –
und wo mein Part einfach “nur” das Vertrauen auf dich ist!
Danke, dass du ein Gott bist, der Wort hält. Wenn ich dir vertraue,
muss ich mich vor gar nichts fürchten!
Amen!

Advertisements
This entry was posted in Aus dem Leben gegriffen .... Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s