Tag 20: “Liebes Tagebuch” oder: Reflektieren für Anfänger

Der heutige Gedanke zum Thema “Weisheit Salomos” meines 30-Tage Experiments kommt aus der Predigt von Andreas Eyl. Wir haben ja nun heute die letzte Predigt aus der Reihe “Gedanken über das Leben” gehört! Andreas sprach darüber, wie man weise wird – und was der Sinn davon ist. Tja, wie man weise wird – manche meinen, die Weisheit kommt allein mit dem Alter. Aber das stimmt leider nicht – ich erreiche im Jänner immerhin stolze 30 Lebensjahre und stelle doch manchmal betreten fest: “Manchmal kommt das Alter auch ganz allein – ohne Weisheit …” Aber vielleicht ist das ja bei dir anders 🙂

Also, auch Salomo im Buch Prediger weiß, dass die Weisheit nicht von allein kommt. Und im letzten Abschnitt, in Kapitel 12 Vers 9 schreibt er: “Er (also Salomo) hörte zu und prüfte
Ja, wem hörte er denn da zu? Und was heißt “er prüfte”? – Gab es da ein experimentelles Messverfahren, spezielle Prüfungsvorschriften? Wenn wir unser Leben leben, wenn wir Erfahrungen sammeln und Fehler machen, dann sollten wir – im Idealfall – AUS Erfahrungen und Fehlern lernen und diese in Zukunft nicht mehr machen. Auf die Frage, wie ich mich entscheiden müsste, wenn ich zwischen ZWEI Fehlern wählen könnte, antworte ich immer: “Dann nehm ich den, den ich noch nicht gemacht habe …” Aber aus solchen Dingen lernen können wir nur, wenn wir uns Zeit nehmen, in uns hineinhören und reflektieren! Nachdenken über den Tag, über die Situationen der letzten Zeit, über Gefühle und Reaktionen.

Tagebuch von Leo Tolstoy

Quelle: Wikimedia

Uff – ich gebe zu, damit hat mich Salomo wieder mal am falschen Fuß erwischt. Ich bin kein “Tagebuchschreiber”, ich denke auch nicht gerne über meine Gefühle und Emotionen nach. Ich weiß nicht, denke das ist vielleicht ein bisschen “typisch männlich” – aber ich will mich heute nicht auf dieser bequeme Ausrede ausruhen. Also nehme ich mir Zeit, denke nach über den Tag. Und ja, da waren (surprise, surprise) auch Fehler drin. Falsche Entscheidungen, unweise Aussagen. Aber was mache ich nun, wenn ich solche Dinge erkenne? Einfach ignorieren? Abhaken und weitergehen (bzw. rollen)? Na gut – das ist jetzt offensichtlich NICHT gemeint. Es geht um “hinhören und prüfen” – um was ging es bei diesen Entscheidungen, warum habe ich das gemacht? Wie wäre es weiser gewesen und was kann ich vielleicht tun, um in Zukunft anders zu handeln? Ich denke bei mir oft (übrigens auch, wenn ich diese Zeilen schreibe): Aber was bringt das denn? Das ist doch nur emotionale Gefühlsduselei … aber Salomo sagt: “DAS ist notwendig, damit du weise wirst” Und um Weisheit, darum geht es hier doch.

Also, dann fangen wir mal an …

Liebes Tagebuch,

Nein – dass gehört dann wohl nicht hier her. Aber natürlich ist auch so ein Blog eine Art “Reflexion” – der gestrige Tag (bzw. die gestrigen beiden Tage) sind ein Beispiel dafür. Aber für heute reicht es erst mal – vielleicht lässt du dich ja auch von Salomo herausfordern, zu reflektieren. Nicht einfach nur in den Tag hinein zu leben. Sondern hinhören und prüfen. Um weise zu werden. Und nicht nur alt (und weiß …)!

PS: HIER <– geht es zur Erklärung, was es mit diesem “30-Tage-Experiment” auf sich hat! Die Beschäftigung mit den “Weisheiten Salomos” begleitet mich momentan durch den Alltag!

Advertisements
This entry was posted in Aus dem Leben gegriffen ..., Schätze Salomos im Alltag, Tag 16-20: "Eine Regierung nach Gottes Herzen" and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Tag 20: “Liebes Tagebuch” oder: Reflektieren für Anfänger

  1. Pingback: Tag 20: “Liebes Tagebuch” oder: Reflektieren für Anfänger |

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s