Tag 14: Warum in die Kirche gehen (mit Video)

Tja, dieses Video ist ein guter Aufhänger zu mein Anliegen für diesen Tag. Salomo schreibt im Buch Prediger: Besinne dich, bevor du zum Tempel Gottes gehst! Geh nur hin, wenn du wirklich auf Gott hören willst. (Im Kapitel 4,17)

Ich weiß nicht, warum du in die Kirche gehst. Verzeihung, OB du überhaupt in eine Kirche gehst! Man kann ja durchaus verschiedene Gründe haben, die Sonntage anderweitig zu verbringen (siehe Video)! Aber wenn du nun zu diesen sonderbaren Menschen gehörst, die anscheinend nichts besseres zu tun haben, als sich Sonntags früh morgens aus dem Bett zu quälen, um Gottesdienst zu gehen, dann stell dir doch mal die Frage: “Warum machst du das eigentlich?”

Als Salomo mir diese Frage durch dieses doch schon 3000 Jahre alte Buch gestellt hat, fühlte ich mich ein bisschen ertappt: “Naja, ich hab immerhin die Moderation des Gottesdienstes – da muss man wohl!” Außerdem bin ich ja auch geringfügig angestellt bei unserer Kirchengemeinschaft und ehrenamtlich zudem noch aktiv. Wäre doch komisch, wenn ich da nicht gehe – ich bin also doch irgendwie so etwas wie ein “professional church-goer” oder nicht?
Vielleicht hast du auch das Gefühl, deine Eltern, dein Ehepartner, deine Freunde – oder vielleicht sogar Gott – ERWARTEN von dir einfach, dass du in den Gottesdienst kommst. Du kannst sie doch nicht enttäuschen … und Gott schon gar nicht! Das wäre ja furchtbar, und außerdem: Wer weiß, wenn ich Sonntags nicht in den Gottesdienst gehe, und dann bekomme ich am Montag eine Erkältung – vielleicht ist das die “Strafe” für dieses Vergehen?

Keine Ahnung, ob du solche oder ähnliche Gedanken schon mal hattest. Die meisten davon sind – jetzt mal ehrlich – ziemlicher Mist! Diese Gründe können uns schon mal helfen, uns am Sonntag in der Früh zu motivieren. Aber wenn DAS die Hauptmotivation ist, dann bleib besser zu Hause und schlaf dich aus! Salomo sagt: “Geh in den Gottesdienst (Tempel haben wir ja in der Form keinen mehr) um von Gott zu HÖREN” Und dieses “Hören” ist total notwendig für unseren Alltag, ja, sogar noch wichtiger als waschen (wobei – auch das ist sehr empfehlenswert, dazu sagt Salomo auch was – siehe “Fashion for men“)!

Ich selbst bin da immer wieder gefordert, gerade an solchen Sonntagen wo ich “Verantwortung” für etwas habe, dass ich trotzdem zu Gott sage: “Ich erwarte mir einfach, dass du zu mir sprichst! Durch die Musik, die Predigt, die Menschen, die dort sind – ganz egal wie! Aber ich öffne ganz bewusst mein Herz, um mir etwas sagen zu lassen!” Und ich verspreche euch, es macht einen Unterschied, ob wir mit so einer Einstellung zum Gottesdienst kommen – oder einfach nur als “professional churchgoer“!

Vielleicht ist es “dran”, sich das wieder mal ganz neu von Salomo sagen zu lassen! Warum gehen wir eigentlich in die Kirche? Gott will uns, will dir etwas sagen! Und dann ist es nicht mehr langweilig, öde oder unrelevant für meinen Alltag! Sondern ganz aktuell und spannend!

PS: HIER <– geht es zur Erklärung, was es mit diesem “30-Tage-Experiment” auf sich hat!

Advertisements
This entry was posted in Aus dem Leben gegriffen ..., Schätze Salomos im Alltag, Tag 11-15: "Niemals bereut!" and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

3 Responses to Tag 14: Warum in die Kirche gehen (mit Video)

  1. Pingback: Tag 14: Warum in die Kirche gehen (mit Video) |

  2. Bonnie says:

    zwar lustiges video 😀 aber der vergleich hinkt doch ein klein wenig…
    immerhin ist wasche notwendig, um sich vor krankheiten und sozialer isolation zu schützen :3
    gottesdienste nicht 😀
    aber als ich dienen eintrag las, fiel mir ein, dass ich wirklich schon länger gern man in einen gottesdienst gehen möchte, nur, um es mir anzusehen. ich bin ja kein christ, aber ich interessiere mich für religionen und würd da gern mal tiefer eintauchen O.o und mir so einen gottesdienst anschauen und vor allem anhören.

  3. Alex says:

    Das Video ist witzig, der Artikel ist gut. Ich nenne diese beschriebenen Personen gerne “Repräsentativ-Kirchgänger” (im Sinne von ansehnlich wirken/sein)
    Ich hab das im untenstehenden Artikel mal erwähnt und wie ich so meine eigenen Orten geschaffen habe, wo ich Gott begegne. Auf der anderen Seite kenne ich durch meine christliche Jugendarbeit auch das angedeutete Gemeinschaftsgefühl, dass man eben nur da findet, wo wirklich sich Menschen mit gleicher Intention zusammenfinden. Leider ist das heutzutage nicht mehr so sehr der Vordergrund aller Dinge. Und genau deswegen habe ich hier mal geschrieben, weil das wirklich wichtig ist, den Menschen nahezubringen.
    http://www.blog.adelhaid.de/2012/09/reflektiere-nur-dann-wenn-dir-danach-ist.html

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s