Tag 8: Kapitalanlage auf Empfehlung von Salomo

So, nun sind wir schon in der zweiten Woche meines “Experiments” – die vergangenen Tage haben zum Teil wirklich gute Erkenntnisse gebracht, aber auch den einen oder anderen Tag, wo nur wenig “weiter” gegangen ist. Heute wird es dafür wieder richtig praktisch – Salomo, der selbst unglaublich reich und erfolgreich war, empfiehlt uns, unser Geld gut anzulegen und zu investieren. In einer wortgetreuen Übersetzung (Luther) lesen wir: “Lass dein Brot über das Wasser fahren; denn du wirst es finden nach langer Zeit”
Das steht in Prediger 11,1 – aber was bedeutet das? Eine Übersetzung, die den Urtext eher “sinngemäß” wiedergibt, schreibt: “Setz dein Hab und Gut ein, um Handel zu treiben, und eines Tages wird es dir Gewinn bringen” So lesen wir in der “Hoffnung für alle” – und wenn man den ganzen Abschnitt ansieht, dürfte diese Deutung wohl auch stimmen. Es geht darum, mit dem eigenen Hab und Gut sinnvoll zu wirtschaften.

Auch Jesus Christus selbst erklärt uns immer wieder dieses Prinzip. Wir sollen das, was wir von Gott an Gaben (auch materiell) bekommen haben, sinnvoll investieren. Wenn wir nur auf Sicherheit bedacht sind, dann werden wir am Ende mit leeren Händen dastehen. (Lies nach in Matthäus 25,14-29)

Quelle: Wikipedia

Quelle: Wikipedia

Gut, aber es bleibt die Frage WIE wir unser Geld anlegen sollen. Es scheint so, als ob uns Salomo in Kapitel 11 zu mehr “Mut zum Risiko” bewegen will. Aber er weiß auch, dass man sich absichern muss – in Vers zwei schreibt er: “Verteil dein Geld auf viele Stellen”

Wenn nun eine “Unternehmung” fehlschlägt, können die anderen immer noch Gewinn abwerfen! Dieser Ratschlag hat zwar schon 3000 Jahre auf dem Buckel, trotzdem würden moderne Finanzberater genau dasselbe raten! Wieder einmal zeigt sich, dass die Weisheitdes Alten Testamentes auch heute noch gute Dienste leistet – gerade bei der letzten Wirtschaftskrise 2008 haben diejenigen am Wenigsten Schaden getragen, die ihr “Portfolio” breit gefächert haben. Also – aus Kapitel 11 des Buches Prediger erfahren wir folgende “Tipps”:

  1. Leg dein Geld an
  2. Habe Mut zum Risiko
  3. Sei dabei aber weise

Nun, da würden sich doch gleich sehr viele “Investitionsmöglichkeiten” ergeben, oder? Aber ich möchte doch auch die GANZE Bibel ernst nehmen, was für mich bedeutet, ich will nicht unbedingt den Turbokapitalismus der Finanzwelt unterstützen. Spekulationen auf Rohstoffpreise sind meiner Meinung nach ebenso wenig ethisch vertretbar! Aber was bleibt da – ganz konkret? Nachdem ich mir heute lange Gedanken gemacht habe, fiel meine Wahl auf “kiva.org”! Das Prinzip dahinter ist ebenso simpel wie genial: Mithilfe von “Mikrokrediten” wird es Menschen in Entwicklungsländern ermöglicht, ein Unternehmen zu starten, zu expandieren, eine wichtige Maschine zu reparieren und ähnliches. Das Geld kommt von Menschen, die finanzielle Mittel investieren wollen (zum Beispiel von dir?)! Über das Internet werden dann der um den Kredit ansuchende Mensch und der Kreditgeber miteinander verbunden. Bei den dafür eingesetzten Geldmitteln muss es sich nicht um große Beträge handeln. Ab 25$ ist man dabei – die Ausfallquote von solchen Krediten liegt bei unter 2%.

Einziger “Nachteil” könnte sein, dass hierbei KEINE Zinsen lukriert werden können – Kiva möchte die Kosten für die Unternehmer in den Ländern gering halten! Es handelt sich hierbei also wirklich um ein “soziales Engagement”, doch sind es keine Spenden, mit denen Menschen in Entwicklungsländern in eine Abhängigkeit getrieben werden, sondern eine Starthilfe, um einzelne Menschen und ganze Dorfgemeinschaften weiterzubringen! Wenn man bedenkt, dass aktuell die Sparbuchzinsen im kaum mehr wahrnehmbaren Bereich liegen, ist das eine echte Alternative!

Falls man nun sagt, eine Investition OHNE Zinsen ist für mich keine Investition, bietet sich als Alternative auch http://www.oikocredit.at/ an – hier wird eine jährliche Dividende von max. 2% ausbezahlt!

Ein Beispiel mit Kiva.org

Quelle: Kiva.org

Quelle: Kiva.org

Abschließend erzähle ich euch noch kurz von meiner heutigen “25$ Investition” – ein Kaffeebauer aus Nicaragua benötigt 400$, um Pflanzfolie und Naturdünger zu kaufen (er ist auch “FairTrade” Produzent)! In den letzten Jahren konnte er seine Produktion mithilfe von FairTrade klar steigern – nun sind neue Investitionen nötig. Als Teil dieses “Projektes” freue ich mich besonders auch über den Erfolg von “seinem” Unternehmen! Es gibt unzählige Projekte auf kiva.org, und ich werde mir ein paar davon näher anschauen um das “Brot über das Wasser”fahren zu lassen. Im wahrsten Sinne des Wortes, über das Meer bis hin nach Nicaragua!

Falls ich DICH jetzt neugierig gemacht habe, vielleicht steigst du auch ein? Die Registrierung bei kiva.org ist in wenigen Minuten abgeschlossen, via PayPal oder Kreditkarte kann man kurze Zeit später schon das erste Projekt “Co-Finanzieren”! Ich würde dich bitte, dich über DIESEN Link (http://www.kiva.org/invitedby/roman7917) zu  registrieren. Kiva stellt pro geworbenen Freund eine Summe von 25$ zur Verfügung, die wiederum für “Investitionen” genutzt werden können!

Advertisements
This entry was posted in Aus dem Leben gegriffen ..., Schätze Salomos im Alltag, Tag 6-10: "Im Regen gestanden?" and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Tag 8: Kapitalanlage auf Empfehlung von Salomo

  1. Pingback: Investition in Menschen! | Der Theolunke

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s